Mit diesen 7 Schritten setzt Du Deine guten Vorsätze auch wirklich um und erreichst Deine Ziele

4.10.2020

So häufig nehmen wir uns etwas vor, fangen es voller Enthusiasmus an und halten nicht durch. Nach wenigen Tagen verfallen wir wieder in unsere alten Gewohnheiten. Die Macht der Gewohnheit ist so stark, dass wir uns kaum ihrem Zug entziehen können. Wie ein Gummiband halten sie uns fest. Es sind Programmierungen, die wir uns im Laufe unseres Lebens angeeignet haben. Es gab Zeiten, da waren uns diese Programmierungen hilfreich. Sie haben uns beschützt, haben uns geholfen aber heute passen sie nicht mehr zu unserem Leben bzw. wir wollen sie nicht mehr. Doch sie halten uns davon ab, neue Wege zu gehen, neue Gewohnheiten zu manifestieren.

Und doch ist es möglich: 

Dauerhafter Wandel vollzieht sich im Gehirn. Unser Gehirn hat die Fähigkeit der Neuroplastizität. Das bedeutet: Es kann sich ein Leben lang verändern. Unsere Nervenzellen werden entsprechend dem Gelernten und unseren Erfahrungen, unseren Gefühlen und Vorstellungen organisiert. Es entstehen neue synaptische Verbindungen zwischen den Gehirnzellen.

Auf diese Weise können ein Leben lang lernen. Bereits gelerntes Haben wir abgespeichert – nur sind die Verbindungen, wenn sie nicht benutzt werden, wie Waldwege, die nicht benutzt werden, verwachsen.

Wenn wir geistig neue Wege gehen, verändert sich das Gehirn. Auf diese Weise können wir dauerhafte Veränderung bewirken und somit auch neue Gewohnheiten manifestieren.

Ein richtig guter und ausgebauter Weg zwischen den Gehirnzellen wird es jedoch erst, wenn Du einen bestimmten Gedanken und dann eine Handlung oft ausführst. Irgendwann ist diese Handlung dann zur Gewohnheit geworden und Du führst diese aus, ohne darüber nachzudenken.

Halte Dich an die folgenden Schritte, wenn Du eine neue Gewohnheit oder etwas anderes manifestieren möchtest:

 

  1. Intention

 Schreibe auf, was Du möchtest. Schreibe es auf, damit Dein Gehirn merkt, dass Du es ernst meinst. Benenne konkret, was Du möchtest.

Beispiel: Schreibe nicht auf: Ich möchte mich gesünder ernähren. Sondern: Ich ersetze jeden Tag eine Mahlzeit durch Salat oder Gemüse.

Oder: Ich mache jeden Tag 30 Minuten lang Sport.

Oder: In fünf Jahren kaufe ich mir …

 

  1. Fokussiere jeden Tag Deine Gedanken

 Schreibe Dir mindestens fünf Gründe auf, warum Du dieses Ziel erreichen möchtest und lese Dir diese jeden Tag mindestens 1x durch, besser noch 2x: morgens und abends.

Beispiel: Schreibe Dir auf, warum Du Dich Gründern ernähren willst. Willst DU vielleicht abnehmen? Dann schreibe auf, warum, Du das möchtest: Ich möchte in mein Lieblingskleid passen. Ich möchte auf der Hochzeit meines Bruders eine gute Tanzfigur haben. Ich möchte den Berg … besteigen.

 

  1. Habe einen Plan:

 Mache Dir einen Plan, aus dem hervorgeht, wie Du Dein Ziel erreichen möchtest.

Schaue Dir diesen Plan jeden Morgen gleich nach dem Aufstehen an, um Dich gleich richtig zu programmieren. Schaue Dir Deinen Plan auch vor dem Schlafengehen an und lasse den Tag Revue passieren, um zu sehen, ob Du alles geschafft hast oder an einer Stelle steckengeblieben bist. So erkennst Du die Schwachstellen das nächste Mal besser und kannst sie umgehen.

 

  1. Passe Dein Verhalten Deiner Intention an:

Sieh Dein Verhalten als einen Testlauf. Übernehme Verantwortung für Dein Handeln. Du hast eine Entscheidung getroffen und nun gilt es diese Deinem Körper beizubringen. Dein Körper möchte immer wieder in seine alten Muster und Gewohnheiten zurück, denn dies ist bequem. Du musst jedoch diesem Zug widerstehen und Dich immer wieder daran erinnern, was Du aufgeschrieben hast und was Dein Ziel ist. Wenn notwendig, dann schaue Dir Dein Geschriebenes mehrfach an oder schreibe es gleich nochmals auf.

 

  1. Belohne Dich:

Belohne Dich für das Erreichen kleiner Etappenziele. Damit baust Du neues Selbstwertgefühl auf. Du weißt, Du kannst Dich auf Dich verlassen. Du schaffst, was Du Dir vornimmst. Die Belohnung sollte natürlich nicht der Rückfall in eine alte Gewohnheit sein.

 

  1. Verändere Deine Energie:

Setze Dich jeden Tag für einige Minute hin und stelle Dir vor, wie es sich anfühlt, wenn Du Dein Ziel erreicht hast. Du kannst Dir auch vorstellen, wie Dein Gehirn neue Wege zwischen den Gehinrzellen baut um Dein Ziel zu erreichen. Diesen Prozess nennen wir Meditation. Wenn Du eine solche Meditation gemacht hast, stehst Du als ein anderer Mensch auf, als der Du vor der Meditation warst.

 

  1. Setze Anker im außen:

Anker helfen uns, uns zu orientieren und erinnern uns an das, was wir erreichen wollen. Ein Anker kann ein Visionboard sein. Es kann ein Gegenstand, ein Foto oder ein Zeitungsausschnitt sein. Es kann ein selbstgebasteltes Flugticket an den Ort Deiner Träume sein. Schaue Dir Deinen Anker täglich an, um Dich zu erinnern.

Mit diesen 7 Schritten schaffst Du Dein Ziel. Wenn Du irgendwo hängen bleibst, in Deine alten Gewohnheit zurückfällst, dann halte Dich nicht für einen Versager, gehe einfach wieder auf Deinen Weg zurück und mache weiter, wo Du aufgehört hast.

Passende Podcastfolge zum Thema

Need more?

Weitere Blogartikel

Die drei wichtigsten Irrtümer zur Meditation

Meditation muss immer im Schneidersitz stattfinden. Das denken viele Menschen, jedoch ist es einfach falsch. Du kannst in jeder Körperstellung und fast jeder Lebenssituation meditieren. Die Meditation im Liegen kann ganz besonders...

mehr lesen

News & Updates

Newsletter - Abo

Bleib auf dem Laufenden und abboniere unseren Newsletter. So erhältst du eine automatische E-Mail wenn ein neuer Kurs, Blogbeitrag, oder Inspiration erscheint

Nach der Eintragung erhältst Du eine Bestätigungs-E-Mail, in der Du erneut Dein Newsletter-Abo bestätigen musst. Erst dann bist Du komplett angemeldet und immer up-to-date.